About

The Hot Hands – are foremost two people who are deeply connected through their music, joyfully weaving their puristic setup of acoustic guitar, harp and their harmonizing voices into a sometimes gentle, sometimes powerful sound that takes a deep bow to their musical ancestors from the American blues era of the early 20ies and 30ies, to the 50ies Country, Bluegrass, early Rock´n Roll and Rockabilly and also to the mind blowing musical experiences of the 60ies and early 70ies counterculture.

Some call their music folk, others may call it blues, alt country, roots music or singer-songwriter stuff. None of those people are wrong – but asked about their musical style themselves, the members of the band prefer to call it just underdog music.

Searching for their roots and the magic beyond, the lyrics of their carefully crafted songs are crowded with outcasts, lost souls and misfits, who against all odds never stop fighting, dreaming and searching – for a place to live, for their voices to be heard, for their stories to be remembered…

 

German Version/ Deutsche Version:

The Hot Hands – das sind vor allem zwei Leute, die tief durch ihre Musik miteinander verbunden sind.

Mit großer Spielfreude verweben sie lebendigen Harmoniegesang mit einem puristischen Setup aus akustischer Gitarre und Mundharmonika zu teils sanften, teils kraftvollen Klängen, die immer auch eine tiefe Verbeugung vor ihren musikalischen Vorbildern sind: dem amerikanischen Blues der 20iger und 30iger Jahre, dem Country, Bluegrass, Rockabilly und Rock´n Roll aus den 50igern und den bewusstseinsverändernden musikalischen Erfahrungen der Gegenkultur der 60iger und frühen 70iger.

Manche bezeichnen ihre Musik als Folk, andere nennen es vielleicht Blues, Alternative Country, Roots Music oder auch Singer-Songwriter.

So richtig falsch liegt damit keiner – die Bandmitglieder allerdings, nach ihrem musikalischen Stil befragt, bevorzugen eher den Begriff Underdogmusik.

Sie forschen nach ihren eigenen Wurzeln und der darin verborgen liegenden Magie – ihre Songs sind bevölkert mit Außenseitern, vom Wege Abgekommenen und Unangepassten, die trotz aller Widrigkeiten niemals aufhören zu kämpfen, zu träumen und zu suchen – nach einem Ort, an dem es sich leben lässt, dafür, daß ihre Stimmen gehört werden, dafür, daß man ihre Geschichten erinnert …